Finanzexperten Themenseite mit Infos & News

UEuro Börse & Tradingnbedingt mit positiven Attitüden ist der Begriff Guru auf den ersten Blick nicht besetzt. Zumindest nicht in westlichen Hemisphären. Während ein Guru im tantrischen Buddhismus, im Hinduismus oder im Sikhismus einen hohen Stellenwert im religiösen und spirituellen Rahmen besitzt, wurde die Bezeichnung im europäischen Sprechgebrauch lange Zeit mit spöttischer oder pejorativ abwertender Bedeutung verwendet. Inzwischen impliziert der Begriff Guru aber eher Attribute wie überdurchschnittliches und fachmännisches Wissen, langjährige Erfahrung und auch eine charismatische Ausstrahlung. So werden beispielsweise herausragende Finanzexperten auch gerne als Finanzgurus bezeichnet. Und wenn dieser ein Statement beispielsweise zu Marktentwicklungen oder zu möglichen Investments abgibt, kommt sofort Bewegung in die Finanzwelt…

Finanzmarkt

Neueste Beiträge:

diversifiziertes Anlegen mit auxmoney

Wer nach Alternativen zu Aktien, CFDs und dem guten alten Sparbuch sucht, hat auch die Möglichkeit als Geldgeber für Kredite seine Rendite zu steigern. Als Beimischung zum Anlageportfolio eignet sich diese Anlagevariante hervorragend, da man hier das Risiko gut diversifizieren kann. Kredite von Privat an Privat – Banken im Umbruch Mit der Investition in P2P […]

Posted in Allgemein, Trends | Tagged , , | Leave a comment

(Deutsch) Verkaufen Sie Ihre Luxus-Armbanduhr?

Sorry, this entry is only available in Deutsch.

Posted in Trends | Tagged , , , | 1 Comment

EC Cash mit Simply Cash

In der heutigen Zeit steigt die Frequenz des bargeldlosen Zahlungsverkehrs immer weiter an. Dies führt dazu, dass weniger Bargeld im Umlauf ist. Unternehmen und besonders Existenzgründer und Neueinsteiger müssen sich der Entwicklung anpassen, wollen sie zeitgemäß arbeiten und nicht auf Umsatzteile verzichten. Eine besonders einfache und effektive Art Ihren Kunden bargeldlose Bezahlung anzubieten, ist die […]

Posted in Wirtschaft | Tagged | Leave a comment

Finanzdienstleister der Zukunft – ein Buch gibt umfassend Auskunft

Onlinebanking und Wertpapierdepots, Schuldbuchkonten und Tagesgeld: Nie war die Vielfalt an Finanzprodukten so groß wie heute. Nie zuvor haben Verbraucher ihre Strategien so filigran entwickeln und jederzeit verändern können wie heute. Das Internet macht Dinge möglich, die vor Jahren noch unvorstellbar schienen. In Echtzeit hat heute jeder private oder auch professionelle Anleger die Möglichkeit, Kursentwicklungen […]

Posted in Broker | Leave a comment

Palladium das neu, bessere Platin als Sachwertanlage?

Anfang des 19. Jahrhunderts entdeckte Wollaston in Südafrika dieses seltene und vor allem auch sehr wertvolle Palladium. Da die Nachfrage nach Palladium in den letzten Jahren sehr schwankte, war auch der Preis nicht stabil. Kaufen Sie daher Palladiummünzen in einem günstigen Zeitraum, in welchem die Nachfrage nicht so hoch ist, können Sie diese später auf […]

Posted in Rohstoffe | Leave a comment
Finanzgurus und Ihre Einflüsse

Finanzguru Warren Buffet fungiert als Nostradamus der Finanzwelt

Als beispielsweise der als Finanzguru geltende Warren Buffet auf dem Höhepunkt der Finanzkrise dem Unternehmen General Electric einen Milliardenbetrag zur Verfügung stellte, rumorte es in der damals irritierten und krisengeschüttelten Finanzbranche. General Electric war eigentlich dem Untergang bzw. der Insolvenz geweiht, da der Konzern beim Zusammenbruch des nordamerikanischen Immobilienmarktes drastische respektive existenzbedrohende Verluste erlitten hatte. Das unerwartete Investment des US-Milliardärs wurde aber postwendend von Insidern und Medien als Ritterschlag für das ums Überleben kämpfende Unternehmen General Electric bewertet und löste einen wahren Ansturm internationaler Investoren aus. So standen der Konkurrenzfirma von Siemens plötzlich rund 15 Milliarden Dollar als “frisches Kapital” zur Verfügung. Dass sich der Konzern dank dieser Finanzspritze wieder erholte, bedarf eigentlich keiner weiteren Erklärung. Finanzguru Buffet dürfte zudem durch sein unerwartetes Investment bis zu 1,2 Milliarden Dollar verdient haben. Und auch die zahlreichen kleineren Investoren bekommen immer noch nicht das Lächeln aus dem Gesicht.

Das “Orakel von Omaha” ist heuer Herrscher über ein Finanzimperium

An dieser Gegebenheit ist zu erkennen, welchen Donnerhall die Aussagen oder Aktionen eines weltweit anerkannten Finanzgurus haben. Allerdings müssen sich Finanzjongleure wie Warren Buffet diesen Status auch erst einmal erarbeiten und durch kluges Handeln stets neu untermauern. Dass er aber wirklich einen untrüglichen Riecher für lohnenswerte Finanzgeschäfte hat, bewies der als kauzig bekannte Buffet dabei über mehrere Jahrzehnte hinweg. Heute ist der mit dem Spitznamen “Orakel von Omaha” belegte 82-jährige Milliardär Herrscher über ein Finanzimperium rund um die Investmentholding Berkshire Hathaway, die über 80 Tochterfirmen und Beteiligungen an Konzernen wie der Münchener Rück oder Coca Cola besitzt. Als legendär gelten dabei seine Investitionen in Krisenzeiten bei der Schweizer Swiss Re und auch der US-Investmentbank Goldman Sachs; bei seinem jüngsten lukrativen Coup investierte der Finanzguru fünf Millarden Dollar in die in Schieflage geratene Bank of America.

Konjunkturphasen und Aktienkurse bilden in der Regel eine Symbiose

Nun ist es aber nicht so, dass Finanzgurus wie Warren Buffet, der erfolgreiche Vermögensverwalter und Firmengründer Kenneth L. Fisher, der Finanzexperte und Buchautor Paul Wilmott oder Robin Griffiths das Geschehen an den Finanzschauplätzen exakt vorhersagen können. Auch Finanzgurus bzw. Experten bedienen sich unterschiedlicher Techniken, um ein wahrscheinliches Zukunftsszenario zu skizzieren respektive prognostizieren. Spötter behaupten, dass es dabei anerkannte Fachleute gibt, die selbst aus den unterschiedlichen Mondphasen Rückschlüsse auf zukünftige Entwicklungen am Trading- bzw. Day-Trading-Markt ziehen. Da erscheint allerdings die Tatsache, dass die jeweiligen technischen Charts zu Rate gezogen werden, weitaus realistischer. Die meisten Finanzgurus orientieren sich aber in der Regel an den Kennzahlen der Konjunktur und an wirtschaftspolitischen sowie an innerbetrieblichen Entscheidungen bzw. Vorkommnissen, um prognostizierende Rückschlüsse beispielsweise auf die Werteentwicklung von Wertpapieren ziehen zu können. Erfahrungen der letzten Jahrzehnte haben in diesem Zusammenhang gezeigt, dass bestimmte Konjunkturphasen und die Aktienkurse zwar auf unterschiedlichen Zeitebenen ablaufen, aber dennoch in der Regel Entwicklungs-Parallelen aufweisen.

Marc Farber: Untergangsszenarien als Grundlage für Anlageempfehlungen

Gerade der Börsenexperte und Fondsmanager Marc Farber, der als gebürtiger Schweizer sein Domizil in Thailand errichtet hat, leitet seine Anlageempfehlungen immer wieder aus konjunkturellen Gegebenheiten, Entwicklungen, Trends und auch Wahrscheinlichkeiten ab. Dabei sinniert der so genannte “Dr. Doom” beispielsweise über Volatilitäten an den Märkten, über die konjunkturelle Wichtigkeit osteuropäischer Agrarflächen oder sieht die westliche Industrie sogar in einem apokalyptischen Finale im Elend versinken. Seinen Investmentanregungen bzw. -empfehlungen folgen aber oftmals auch die Anleger, die Farber hinter vorgehaltener Hand als Crash-Guru betiteln. Kein Wunder, schließlich hat er schon oft bewiesen, dass er künftige wirtschaftliche bzw. konjunkturelle Entwicklungen auf dem Börsenparkett vorwegzunehmen weiß. Obwohl er persönlich davon abrät ihm uneingeschränktes Vertrauen entgegen zu bringen, hängt immer eine ganze Heerschar von anlagewütigen Fans an seinen Lippen, wenn er über Anlagemöglichkeiten referiert.

Politische Entscheidungen können Finanzgeschäfte drastisch beeinflussen

Dass das Ziehen der Rückschlüsse und das frühzeitige Erkennen zukünftiger Wechselwirkungen von Wirtschaft, Konjunktur und Investments die Basis für ein lukratives Finanzgebahren darstellen, davon predigt auch der aus Ungarn stammende US-Starinvestor George Soros, der so bedeutende Fonds wie zum Beispiel den Quantum Endowment Fund betreut. Der über 80-jährige Finanzguru prangerte in diesem Zusammenhang erst Mitte dieses Jahres die europäische Politik als Totengräber für die eh schon schwächelnde Konjunktur und auch für die Verluste zahlreicher Anleger an. Statt des verordneten Sparkurses forderte der Multi-Milliardär Finanzspritzen für Länder wie Griechenland, damit über eine funktionierende Konjunktur wieder Investitionsmöglichkeiten mit Win-Win-Situationen für Anleger und Unternehmen generiert werden können. So gesehen sind die Meinungen und Beurteilungen etablierter Finanzgurus in allen politischen und gesellschaftlichen Schichten unüberhörbar vertreten.